Glossar – Manches muss man schon genauer erklären

Manche Begriffe muss man schon genauer erklären.

Abkürzung:
Erläuterung:
AS2
AS2 (kurz für Applicability Statement 2) ist ein Standard für die Übertragung von elektronischen Dokumenten im Rahmen des elektronischen Datenaustausches (EDI).

Mehr erfahren

AS2 ermöglicht den sicheren Nachrichtenaustausch über das Internet auf Basis von HTTP und S/MIME. Eine AS2-Verbindung ist dabei immer eine Punkt zu Punkt Verbindung. D.h. sowohl der Sender als auch der Emfpänger müssen auf der jeweiligen Seite Konfigurationseinstellungen vornehmen, bevor ein Nachrichtenaustausch erfolgen kann. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu Netzen wo ad-hoc Austauschbeziehungen möglich sind, wie beispielsweise X.400.

Die folgende Abbildung beschreibt einen exemplarischen Nachrichtenaustausch zwischen einem Sender und einem Empfänger auf Basis von AS2.

Funktionsweise von AS2

Funktionsweise von AS2

Für die, die es genauer wissen wollen: Die genaue technische Spezifikation befindet sich in der RFC 4130.

Weniger
ebInterface
ebInterface ist ein XML-basierter e-Rechnungsstandard, der seit 2004 in Österreich im Rahmen der Standardisierungsarbeit von AustriaPRO (ein Verein der Wirtschaftskammer Österreich) entwickelt wird.

Mehr erfahren
ERP Software
ERP steht für Enterprise Resource Planning und bezeichnet eine bestimmte Art von Anwendungssoftware, die einem Unternehmen hilft seine Resourcen (Kapital, Personal, Betriebsmittel, usw.) zu verwalten. Im Deutschen ist auch der Begriff Warenwirtschafssystem geläufig.

Mehr erfahren

Funktionsbereiche einer ERP Software können beispielsweise sein:

Personalwirtschaft

  • Finanzbuchhaltung
  • Marketing und Verkauf
  • Produktmanagement
  • usw.

Bekannte ERP Softwarehersteller sind beispielsweise SAP, Sage oder Oracle.

Die zwei größten Hersteller in Österreich sind mesonic Business Software und BMD.

Weniger
FIBU Software
FIBU Software (Finanzbuchaltung) unterstützt ein Unternehmen bei der Abwicklung der Tätigkeiten rund um das betriebliche Rechungswesen. FIBU Software kann auch als Teil einer ERP-Softwaresuite konzipiert sein (zB bei SAP).
HTTP
HTTP (Hypertext Transfer Protocol) ist ein Protokoll zur Übertragung von Daten über eine Netzwerkverbindung. Internet Browser verwenden dieses Protokoll um Webseiten (kodiert in HTML) von einem Webserver anzufordern. Der Webbrowser liest die empfangene HTML Datei und stellt die darin enthaltene Information entsprechend der vorgegeben Layoutvorschriften im Browser dar. Dort kann sie dann ein Mensch lesen.

Mehr erfahren

Das gleiche Konzept kann aber auch mit maschinenlesbaren Daten verfolgt werden. Eine Software A baut eine HTTP-Verbindung zu einer Software B auf und empfängt über diese maschinenverarbeitbare Daten (zB XML, CSV, etc.). Im EDI Bereich spielt HTTP insbesondere als Basisprotokoll für AS2 eine Rolle.

Weniger
PEPPOL
Das Ziel von PEPPOL (Pan-European Public Procurement OnLine) ist die Vereinheitlichung der elektronischen Kommunikation zwischen Lieferanten und den öffentlichen Auftraggebern innerhalb von Europa. Jedes europäische Unternehmen soll mit jedem öffentlichen Auftraggeber innerhalb der EU auf der Basis von standardisierten Verfahren elektronisch kommunizieren können.

Mehr erfahren

Bestehen bereits nationale Lösungen, so werden diese verbunden und an den einheitlichen Standard hin ausgerichtet.

Innerhalb eines öffentlichen Beschaffungsprozesses werden von PEPPOL die folgenden Bereiche abgedeckt:

  • elektronische Signatur
  • elektronischer Katalog
  • Lieferantendokumentation
  • elektronische Bestellung
  • elektronische Rechnung

Weiterführende Informationen finden sich auf der offiziellen PEPPOL Webseite.

Weniger
X.400
X.400 ist ein Protokoll zur Nachrichtenübermittlung - im Prinzip sehr ähnlich zu E-Mail, allerdings nicht über das Internet, sondern über ein eigenes, dediziertes Netzwerk. Im B2B Bereich werden diese Netze auch oft Value Added Networks (VAN) genannt - das X.400 Netzwerk ist dabei wohl das bekannteste.

Mehr erfahren

Um über X.400 Daten zu senden und zu empfangen, müssen Sie über eine X.400-Adresse verfügen (ähnlich wie das Konzept einer Emailadresse im Emailsystem). Mit Hilfe der X.400-Adresse und einer dazugehörigen Mailbox können Sie anschließend wie bei Email Nachrichten senden und empfangen.

Im Unterschied zu Email versenden Sie über X.400 aber typischerweise keine unstrukturierten Daten, sondern EDI-Inhalte wie EDIFACT, CSV oder XML.

Weniger