6 min Lesezeit

Verarbeitung von EDIFACT CONTRL-Nachrichten in einem SAP-System

EDIFACT CONTRL-Nachrichten stellen einen speziellen Nachrichtentyp dar, mit Hilfe dessen vom Empfänger eine Verarbeitungsbestätigung an den Sender einer Nachricht übermittelt werden kann. Der genaue Aufbau einer CONTRL-Nachricht und die Funktionsweise sind auf der Webseite der Joint Syntax Working Group (JSWG) einsehbar. Prinzipiell kann jede gesendete EDIFACT-Nachricht mit einer CONTRL-Nachricht bestätigt werden. Wenn der Prozess sauber umgesetzt ist, wertet der Empfänger einer Nachricht den UNB-Interchange des Senders aus. Ist dort der Indikator im Element 090 Acknowledgement Request gesetzt, so wird eine CONTRL-Nachricht retourniert.

In der Praxis wird dieser Prozess aber zumeist nicht so gelebt. Stattdessen gibt der Empfänger vor, für welchen Nachrichtentyp eine CONTRL-Nachricht retourniert wird. Nach dem Empfang einer Nachricht wird die CONTRL-Nachricht dann immer retourniert, unabhängig davon, was der Sender der Nachricht im UNB-Interchange gesetzt hat.

CONTRL-Nachrichten in einem EDIFACT-Nachrichtenfluss

Das folgende Beispiel zeigt eine CONTRL-Nachricht in einem EDI-Nachrichtenfluss aus der Automobil­branche – im untenstehenden Beispiel anhand von Ford USA. Ford sendet laufend Lieferabrufdaten und Feinabrufdaten an den Lieferanten. Diese Nachrichten werden vom Lieferanten für die Planung der Lieferungen verwendet. Eine Retournierung von CONTRL-Nachrichten als Antwort auf die Abrufdaten ist nicht vorgesehen. Bevor die Ware an Ford versendet wird, muss die Warenlieferung mit Hilfe einer Lieferavis-Nachricht angekündigt werden.


CONTRL-Nachricht in einem SAP SD-Prozess
CONTRL-Nachricht in einem SAP SD-Prozess

Die Lieferavis-Nachricht enthält Informationen zum Aufbau der Lieferung wie beispielsweise Gewichtsangaben, verwendete Packstück­identifikationen, Label-Informationen usw. Dieser Nachrichtentyp ist für Ford (sowie auch für alle anderen Automobilhersteller) sehr wichtig, da dadurch die anstehende Lieferung bestätigt wird. Der Automobilhersteller hat dadurch die Gewissheit, dass die Ware geliefert wird. Des Weiteren kann auf Basis der gesendeten Lieferavis-Informationen eine schnellere Warenvereinnahmung auf Seiten des Automobil­herstellers erfolgen.

Dabei wird die erhaltene Ware gescannt und mit den vorher übermittelten Lieferavisdaten abgeglichen. Dabei dient insbesondere die an den Paletten angebrachte Label-Information als Korrelation zwischen physischer Ware und elektronischer Information. Ein fehlerhafter ASN bedeutet für Ford, dass (i) keine Bestätigung für die Lieferung vorliegt und (ii) dass kein Abgleich der Informationen bei der Warenvereinnahmung erfolgen kann. Dementsprechend wichtig ist für Ford der Erhalt eines korrekten Lieferavis.

Aus diesem Grund retourniert Ford für jeden erhaltenen Lieferavis eine CONTRL-Nachricht. Mit dieser wird der positive oder negative Erhalt des Lieferavis bestätigt. So kann der Lieferant bei einer negativen CONTRL-Nachricht eine Korrektur vornehmen und die Nachricht noch einmal senden. Bei Erhalt einer positiven CONTRL-Nachricht hat der Lieferant die Gewissheit, dass der Lieferavis korrekt von Ford verarbeitet werden konnte.

Gründe für negative CONTRL-Nachrichten

Die Gründe für eine Ablehnung von Lieferavis-Daten können vielfältiger Natur sein. Die häufigsten Fehler sind dabei inhaltlicher Natur, sprich es werden falsche Daten gesendet, welche der Automobilhersteller nicht interpretieren kann. Dies können beispielsweise falsche kundenspezifische Packstück­informationen sein. Wenn der Automobilhersteller nicht exakt die erwartete Packstückkennung für z.B. eine Palette oder eine KLT-Box bekommt, ist eine automatische Verarbeitung nicht möglich. Weitere Gründe können in der falschen Adressierung von Werken liegen, im falschen Aufbau von Packstück­hierarchie­stufen usw. In selteneren Fällen können auch syntaktische Fehler ein Grund für eine Ablehnung sein. In diesem Fall muss das EDI-Mapping nachgebessert werden.

Übernahme der CONTRL-Information in ein SAP-System

Die folgende Abbildung zeigt eine beispielhafte CONTRL-Nachricht, welche von Ford auf einen vorher versendeten Lieferavis retourniert wurde. Die erste Nummer im UCM-Segment ist dabei die Nummer aus dem UNH-Segment der ursprünglichen Nachricht an Ford – in diesem Fall 80043981.


Beispiel CONTRL-Nachricht von Ford
Beispiel CONTRL-Nachricht von Ford

Die Ziffern am Ende der UCI, UCF, und UCM-Segmente geben an, ob die Verarbeitung erfolgreich war, oder nicht. UCI ist dabei die Antwort auf den Interchange, UCF auf die Group und UCM auf eine bestimmte Message. Dabei bedeutet 7, dass die Verarbeitung korrekt war. Wenn 4 retourniert wird, war die Verarbeitung nicht erfolgreich. Die Herausforderung besteht nun darin, den positiven bzw. negativen Status der CONTRL-Nachricht zurück in das SAP-System zu bringen.

Im SAP-System selbst wollen wir auf Basis des CONTRL-Status den Status des IDocs ändern, welches die Basis für den versendeten Lieferavis war. Anhand von Workflows in SAP kann dann z.B. der für das IDoc zuständige Disponent benachrichtigt werden – also z.B. jener Disponent, der den Lieferavis angelegt hat. Die Statusänderung muss dabei automatisch erfolgen, wozu wir uns des SYSTAT01 IDoc-Basistyps bedienen können. Das heißt es werden IDocs vom Typ SYSTAT01 an das SAP-System gesendet und damit wird der Status eines bestimmten IDocs geändert. Als Zielzustände für das IDoc bieten sich an: 40 (Anwendungsbeleg im Zielsystem nicht erzeugt) und 41 (Anwendungsbeleg im Zielsystem erzeugt).

Dementsprechend muss ein EDI-Mapping erstellt werden, welches die EDIFACT CONTRL-Nachricht in eine SYSTAT01-Nachricht übersetzt. Eine SYSTAT01-Nachricht für eine positive CONTRL-Nachricht könnte beispielsweise wie folgt aussehen.

<SYSTAT01>
	<IDOC BEGIN="1">
		<EDI_DC40 SEGMENT="1">
			<TABNAM>EDI_DC40</TABNAM>
			<DIRECT>2</DIRECT>
			<IDOCTYP>SYSTAT01</IDOCTYP>
			<MESTYP>STATUS</MESTYP>
			<SNDPOR>SAPP01</SNDPOR>
			<SNDPRT>KU</SNDPRT>
			<SNDPRN>47111001</SNDPRN>
			<RCVPOR>ECOSIO</RCVPOR>
			<RCVPRT>LS</RCVPRT>
			<RCVPRN>ECOSIO</RCVPRN>
			<CREDAT>20171219</CREDAT>
			<CRETIM>110000</CRETIM>
		</EDI_DC40>
		<E1STATS SEGMENT="1">
			<DOCNUM>4712</DOCNUM>
			<LOGDAT>20171219</LOGDAT>
			<LOGTIM>110000</LOGTIM>
			<STATUS>41</STATUS>
			<STATXT>IDOC WURDE ERFOLGREICH VERARBEITET</STATXT>
		</E1STATS>
	</IDOC>
</SYSTAT01>

Mit der obenstehenden Nachricht wird der Status des IDocs mit der Nummer 4712 im SAP-System auf den Wert 41 gesetzt. Des Weiteren wird die Statusnachricht aus dem Feld STATXT übernommen. Wie man in der folgenden Abbildung erkennen kann, bekommt das IDoc im SAP-System einen weiteren Status – nämlich den übergebenen Status 41.


IDoc mit neuem Status 41
IDoc mit neuem Status 41

Auch der Statustext wird korrekt übernommen, wie aus der folgenden Abbildung hervorgeht.


IDoc mit neuem Statustext
IDoc mit neuem Statustext

Zusammenfassung

Die Übernahme der finalen Empfangsbestätigung des Empfängers zurück in das SAP-System bringt wesentliche Vorteile mit sich. Der Fachbereich arbeitet üblicherweise im SD-Bereich mit den Transaktion VL02N und ähnlichen. In diesen Transaktionen werden Lieferavis erzeugt, bearbeitet, Labelinformationen mit Hilfe von Handscannern erfasst u.ä. Anschließend wird die Lieferung abgeschlossen und je nach Nachrichtensteuerung wird ein DESADV, DELVRY o.ä. IDoc ausgelöst. Dieses IDoc dient als Input für die DESADV-EDIFACT-Datei, welche an den Automobilhersteller, wie beispielsweise Ford, gesendet wird.

Nachdem jede CONTRL-Nachricht von Ford, welche als Antwort auf die EDIFACT-DESADV-Datei retourniert wird, im SAP-System als neuer Statuseintrag aufscheint, kann der Fachbereich sehr einfach verifizieren ob alles korrekt gelaufen ist. Im Fehlerfall kann der fehlerhafte Lieferavis korrigiert werden und die Übermittlung kann noch einmal angestoßen werden.

Noch Fragen?

Sie haben noch Fragen rund um die Umsetzung von CONTRL-Nachrichten in einem SAP-System? Zögern Sie nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder benutzen Sie unseren Chat — wir helfen Ihnen gerne weiter!

© 2020. SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Mit Genehmigung der SAP SE verwendet.

Meistgelesen

Weiterlesen

7 min Lesezeit

XML-Checker in das ERP-System integrieren – warum und wie?

Welche Vorteile bringt die Integration eines XML-Checkers direkt in das ERP-System des Unternehmens? Das und wie die Umsetzung funktioniert lesen Sie in diesem Artikel.

2 min Lesezeit

Wie kann ich einen SAP-Transaktionscode anlegen?

Wie kann ich für ein bestehendes ABAP-Programm einen SAP-Transaktionscode anlegen, damit ich das Programm einfach aufrufen kann? Wir stellen im Folgenden eine kurze Anleitung vor.

10 min Lesezeit

EDI-Onboarding von Lieferanten in 7 Schritten

Das EDI-Onboarding von Lieferanten muss nicht kompliziert sein. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen 7 Schritte zur erfolgreichen Lieferantenanbindung.

2 min Lesezeit

ecosio am DSAG-Thementag „X&E-Rechnung mit SAP“

Der DSAG lädt zum Thementag "X&E-Rechnung mit SAP" mit einem praxisnahen Vortrag zur Umsetzung von XRechnung mit ecosio und Philipp Liegl.

9 min Lesezeit

Wie setze ich EDI mit SAP PI und SAP PO um?

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen die drei Möglichkeiten, elektronischen Datenaustausch (EDI) in SAP Process Integration bzw SAP Process Orchestration (SAP PI/PO) im Unternehmen umzusetzen.

4 min Lesezeit

Aufbau einer ANSI ASC X12-Datei

Wie sehen Aufbau und Segmente einer ANSI ASC X12-Datei im Detail aus? Was hat es mit dem Interchange Control Header auf sich? Und wie können mit Repeating Data Elements EDI-Nachrichten...

5 min Lesezeit

Wie kann ich einen Eintrag zu einer SAP-Tabelle hinzufügen?

Wir zeigen im folgenden Artikel, wie man mit einer paar einfachen Handgriffen Einträge zu einer bestehenden SAP-Tabelle hinzufügen kann – auch wenn diese über keinen eigenen Pflegedialog verfügt.

6 min Lesezeit

EDI via API – die beste Lösung für mein Unternehmen?

API-Integration unterscheidet gute EDI-Lösungen von ausgezeichneten EDI-Lösungen. Finden Sie heraus, warum!

8 min Lesezeit

Was eine EDI-Implementierung wirklich braucht

Wie komplex ist eine EDI-Implementierung wirklich? Dieser Artikel klärt Sie über die einzelnen Schritte auf.

7 min Lesezeit

Ist Web EDI der Schlüssel zu optimierter Lieferantenanbindung?

Wie kann intelligentes Web EDI die üblichen Probleme in der Lieferantenanbindung lösen? Erfahren Sie, welche Vorteile Web EDI bringt.

Webinar - Die Vorteile einer Fully Managed EDI-Lösung für neue und bestehende EDI-ProzesseJetzt anmelden!
+

Wir verwenden Cookies, um ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Sie entscheiden, welche Sie zulassen möchten. Je nach Einstellung stehen Ihnen aber womöglich nicht alle Funktionalitäten zur Verfügung. Datenschutzhinweise & Impressum.