7 min Lesezeit

e-Rechnung in Polen – B2G und B2B im Überblick

Vor allem dank der EU-Richtlinie 2014/55/EU ist die e-Rechnung in den letzten Jahren für viele Länder in Europa zu einem Thema von besonderem Interesse geworden. Auch in Polen ist einer der Hauptgründe für die Förderung der e-Rechnung die Bekämpfung von Steuerbetrug. Insbesondere bei der Analyse der so genannten Mehrwertsteuerlücke (die Lücke zwischen erwarteter und tatsächlicher Mehrwertsteuer) war Polen sehr erfolgreich und entsprechend streng bei der Festlegung der notwendigen Maßnahmen, um diese zu reduzieren. Infolgedessen plant Polen, wie wir in diesem Artikel untersuchen werden, weiter zu gehen als viele andere Länder, wenn es um e-Rechnung geht. Dieser Artikel dient Ihnen als Übersicht über die aktuelle Lage der elektronischen B2G- und B2B-Rechnungsstellung in Polen.

Anmerkung: Mit 1.1.2023 wird die elektronische Rechnung im B2B-Bereich verpflichtend für alle Unternehmen in Polen eingeführt – die wichtigsten Details, Fakten und Deadlines dazu lesen Sie in diesem Artikel.

e-Rechnung in Polen: B2G

Wie auch andere Länder nutzt Polen für den B2G-Bereich derzeit ein eigenes Online-Portal, um die Übermittlung von e-Rechnungen zwischen privaten Unternehmen und öffentlichen Stellen zu erleichtern. Die „Platformy Elektronicznego Fakturowania“ (oder einfach PeF genannt) wurde am 1. April 2019 gestartet.

Seit dem 18. April 2019 sind alle subzentralen polnischen öffentlichen Einrichtungen verpflichtet, sich auf dieser Plattform zu registrieren und müssen in der Lage sein, strukturierte elektronische Rechnungen zu empfangen (in Polen gibt es keinen Unterschied in den Anforderungen für zentrale und nicht zentrale öffentliche Einrichtungen).

Auch im Bereich der elektronischen Umsatzsteuermeldungen ist Polen früh aktiv geworden. Bereits im Jahr 2016 entschied man sich Polen, sein traditionelles System zur Umsatzsteuermeldung durch ein System zu ersetzen, das ein Standard Audit File for Tax (SAF-T) erfordert. Dieses ist seit 2020 obligatorisch, wobei betroffene Unternehmen unter anderem verpflichtet sind, jeden Monat SAF-T-Berichte zur Umsatzsteuererklärung an die polnische Steuerbehörde zu übermitteln. Zuvor mussten alle Unternehmen sowohl SAF-T-Berichte als auch herkömmliche Umsatzsteuererklärungen einreichen. Die Berichterstattung über SAF-T erfolgt jedoch nicht in Echtzeit und beinhaltet keinen automatisierten Versand oder Verarbeitung, weshalb Polen nun demnächst auf e-Rechnungen umsteigen will.

Welche Standards sind erforderlich?

Im Gegensatz zu einigen anderen europäischen Ländern hat Polen im B2G-Bereich keine eigene nationale Core Invoice Usage Specification (CIUS) erstellt. Stattdessen verwendet Polen das Standardformat auf Basis von EN16931 und Peppol BIS Billing 3.0

Solange die Rechnungen also mit EN16931 und Peppol BIS Billing 3.0 konform sind, sollten alle registrierten polnischen öffentlichen Einrichtungen in der Lage sein, elektronische Rechnungen von anderen an Peppol angeschlossenen Unternehmen zu empfangen.

E-Rechnung in Polen im Überblick

Standards Pflicht? Plattformen
KSeF XML Schema Ja, für B2B ab 1.1.2023; Nutzung auf freiwilliger Basis ab 1.1.2022 KSeF
UBL 2.1UN/CEFACT CII

Peppol BIS Billing 3.0

Ja für B2G – öffentliche Stellen müssen e-Rechnungen akzeptieren PeF

e-Rechnung in Polen: B2B

Polen hat angekündigt, dass ab 1. Januar 2023 alle e-Rechnungen verpflichtend zur Genehmigung über das nationale elektronische Rechnungsstellungssystem „KSeF“ ausgestellt und empfangen werden müssen (KSeF nimmt allerdings bereits ab dem 1. Januar 2022 den Betrieb auf, um Unternehmen ab diesem Zeitpunkt die strukturierte elektronische Rechnungsstellung bereits auf freiwilliger Basis anzubieten). Polen will damit Italien nachfolgen und die e-Rechnung sowie das e-Reporting für alle Transaktionen vorschreiben – nicht mehr nur für solche, an denen öffentliche Stellen beteiligt sind.

Konkret bedeutet das für alle Unternehmen in Polen:

  • Im B2B-Bereich beginnt ab dem 1.1.2022 eine freiwillige Testphase für elektronische Rechnungen zwischen Unternehmen
  • Mit 1.1.2023 wird die elektronische Rechnung im B2B-Bereich verpflichtend für alle Unternehmen in Polen eingeführt

Das polnische Finanzministerium hat bereits eine Reihe an Details und technischer Unterlagen öffentlich gemacht, damit Unternehmen mit den Vorbereitungen für die Einhaltung des eigens in und für Polen geschaffenen nationalen e-Rechnungs-Formates beginnen können. Alle Fakten und Details dazu finden Sie weiterführend in diesem laufend aktualisierten Artikel speziell über die elektronische B2B-Rechnung in Polen. 

Wie kann ich die aktuellen und kommenden Vorschriften zur e-Rechnung in Polen erfüllen?

Wer in Polen Geschäfte machen will, braucht angesichts der geplanten Änderungen eine Lösung für e-Rechnungen, die zukunftssicher ist. International tätige Unternehmen benötigen ebenso flexible, zukunftssichere Lösungen, die sich an die wachsende Zahl von Ländern, die eine Gesetzgebung zur e-Rechnung einführen, anpassen können.

Wie auch beim regulären elektronischen Datenaustausch (EDI) ist es prinzipiell möglich, dass interne Teams die elektronische Rechnungsstellung gemäß den polnischen Vorschriften abwickeln – das kann sich jedoch als schwierig herausstellen. So müssen interne Teams Verbindungen für die e-Rechnung nicht nur einrichten, sondern sind auch dafür verantwortlich, dass alles reibungslos läuft sowie für den notwendigen Support, wenn Fehler passieren. Des Weiteren ändern sich die Anforderungen an die Schnittstellen und verwendeten Formate regelmäßig, wie die Beispiele Italien und Ungarn zeigen. Das kann mühsam und zeitaufwendig sein und interne Teams belasten. Peppol anstelle von Web Services oder SFTP einzusetzen (sofern technisch zulässig) kann den Prozess zwar vereinfachen, aber auch das hat spezifische Anforderungen, wie die notwendige Verbindung zu einem Peppol-Access-Point. Außerdem wird die interne Abwicklung der elektronischen Rechnungsstellung zunehmend schwieriger, wenn Ihr Unternehmen eine große Anzahl an Rechnungen austauscht, viele Partner hat oder auch in weiteren europäischen Ländern tätig ist.

Wenn eine effiziente e-Rechnungs-Lösung ohne Unterbrechung Ihres Geschäftsbetriebs implementiert werden soll, muss der Prozess von jemandem geleitet werden, der genau weiß, was erforderlich ist. Für die meisten Unternehmen ist es daher die einfachste, zukunftssicherste und schlussendlich kosteneffizienteste Lösung, den Service eines erfahrenen Dienstleisters wie ecosio in Anspruch zu nehmen, der die Umstellung vollständig abwickeln und Ihre e-Rechnungs-Lösung bestmöglich für Sie verwalten kann.

Die Grafiken unten zeigen, wie der Import/Export von e-Rechnungen mit ecosio funktioniert.

e-Rechnungen exportieren mit ecosio
Versand von e-Rechnungen mit ecosio

e-Rechnungen importieren mit ecosio
Empfang von e-Rechnungen mit ecosio

e-Rechnung im Kontext Europa

Wie in der Abbildung unten zu sehen ist, ist Polen eines von mehreren europäischen Ländern, die Schritte in Richtung einer verpflichtenden e-Rechnung auf breiter Front machen – bekannt als „Continuous Transaction Control“ (oder CTC).

Dank der vielen Vorteile der e-Rechnung für Sender und Empfänger (von der erhöhten Geschwindigkeit der Zahlungen über die Reduzierung des manuellen Aufwands bis hin zu erheblichen operativen Einsparungen) wird erwartet, dass andere Länder in den kommenden Jahren diesem Beispiel folgen werden. Insbesondere werden immer mehr Regierungen daran interessiert sein, umfangreiche e-Rechnungen/e-Reporting-Maßnahmen einzuführen, um die Transparenz von Steuerdaten zu erhöhen und gegen Steuervermeidung/-betrug vorzugehen.e-Rechnung: Der Trend hin zu CTC
e-Rechnung: Der Trend hin zu CTC

Die e-Rechnung bietet nicht nur Regierungen und deren Finanzämtern Vorteile, sondern auch den Unternehmen, die sie einsetzen – in unserer Infografik im Posterformat zeigen wir Ihnen die wichtigsten fünf.

Infografik Die Vorteile der e-Rechnung

Vor diesem Hintergrund macht es noch mehr Sinn, zügig in die Implementierung einer e-Rechnungs- oder einer umfassenderen EDI-Lösung zu investieren.

Sie möchten mehr Informationen?

Wir von ecosio haben bereits vielen Unternehmen geholfen, effiziente e-Rechnungen zu implementieren. Unsere e-Rechnungs-Experten helfen Ihnen bei der Implementierung einer Lösung, unabhängig von Ihrem ERP-System, damit Sie die Vorteile der Automatisierung sofort nutzen können. EDI as a Service von ecosio sorgt dafür, dass sich Ihre internen Teams auf wertschöpfendere Tätigkeiten konzentrieren können – in der Gewissheit, dass der Nachrichtenaustausch in guten Händen ist. Wir richten Ihre Verbindungen nicht nur ein, sondern arbeiten daran, den dauerhaften Erfolg zu garantieren und lösen Probleme proaktiv, sobald sie auftreten.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir Ihnen helfen können, die aktuellen (und zukünftigen) Vorschriften zur e-Rechnung in Polen zu erfüllen, kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns immer, Ihre Fragen zu beantworten.

Weitere Informationen zur e-Rechnung finden Sie auch hier.

Kennen Sie schon unseren kostenlosen XML/Peppol-Dokumente-Validator?

Validieren Sie Ihre Peppol- und XML-Dokumente nach EN16931 (z. B. XRechnung), EHF, OIOUBL, A-NZ PEPPOL BIS3, CII Cross Industry Invoice, OpenPEPPOL-Formaten, verschiedenen UBL-Typen und vielen weiteren – sofort und kostenlos. Probieren Sie es hier aus.

Themen

Meistgelesen

Weiterlesen

5 min Lesezeit

Die verpflichtende elektronische B2B-Rechnungsstellung in Polen kommt – alle Fakten und Deadlines

Alle Neuerungen zur elektronischen B2B-Rechnung in Polen laufend aktualisiert im praktischen Frage/Antwort-Format.

6 min Lesezeit

Die verpflichtende elektronische B2B-Rechnungsstellung in Frankreich kommt – alle Fakten und Deadlines

Laufend aktualisiert finden Sie in diesem Artikel alle Neuerungen zur elektronischen B2B-Rechnung in Frankreich.

6 min Lesezeit

e-Rechnung in Frankreich – B2G und B2B im Überblick

Frankreich geht bei der verpflichtenden e-Rechnung in den Bereichen B2G und B2B weiter als andere Länder – dieser Artikel dient Ihnen als Überblick.

4 min Lesezeit

Peppol in Singapur

Sie möchten Dokumente gemäß den Peppol-Vorschriften von Singapur austauschen? In diesem Artikel erfahren Sie alles über Peppol in Singapur.

9 min Lesezeit

Sistema di Interscambio (SdI) ersetzt Esterometro ab Juli 2022

Ab Juli 2022 müssen italienische Unternehmen für grenzüberschreitende Rechnungen auch das Sistema di Interscambio (SdI) verwenden.

3 min Lesezeit

ecosio am e-Rechnungs-Gipfel 2021

Alle an der Digitalisierung von Beschaffungs- und Rechnungsprozessen Interessierten aufgepasst: am 20. und 21. September 2021 findet der e-Rechnungs-Gipfel in Neuss bei Düsseldorf statt.

6 min Lesezeit

7 Faktoren zur korrekten Auswahl eines Peppol Access Point

Interesse am Peppol-Netzwerk? Wie Sie den richtigen Access Point wählen oder selbst einer werden lesen Sie in unserem Artikel.

8 min Lesezeit

Peppol Message Responses - eine Anleitung

Peppol Acknowledgements, Message Level Responses und Business Level Responses sind ein wesentlicher Bestandteil dessen, was Peppol für den modernen B2B-Datenaustausch so attraktiv macht. Erfahren Sie hier, wie sie funktionieren.

3 min Lesezeit

e-Rechnung in Großbritannien

Den aktuellen Stand und die Anforderungen an die e-Rechnung in Großbritannien zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

5 min Lesezeit

e-Rechnung in Norwegen

Wie ist der aktuelle Stand der e-Rechnung in Norwegen und was muss Ihr Unternehmen dabei beachten? Wir zeigen es Ihnen in diesem Artikel.

6 min Lesezeit

e-Rechnung in den Niederlanden

Die e-Rechnung wird auch in den Niederlanden immer wichtiger. Was das heißt und wie Unternehmen reagieren müssen, lesen Sie hier.

6 min Lesezeit

e-Rechnung in Finnland

Wie es um die e-Rechnung in Finnland steht und was Unternehmen dabei aktuell beachten müssen, lesen Sie in diesem Artikel.

Wir verwenden Cookies, um ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Sie entscheiden, welche Sie zulassen möchten. Je nach Einstellung stehen Ihnen aber womöglich nicht alle Funktionalitäten zur Verfügung. Datenschutzhinweise & Impressum.