3 min Lesezeit

Deutschland macht die E-Rechnung im B2B zur Pflicht: Das kommt auf Sie zu

Die E-Rechnung in Deutschland wird zu Pflicht

Deutschland hat ein neues Gesetz verabschiedet, das darauf abzielt, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und bürokratische Hürden abzubauen. Das Wachstumschancengesetz wurde am 22. März 2024 vom Bundesrat offiziell genehmigt, nachdem es zuvor am 23. Februar 2024 vom Bundestag beschlossen worden war. Es wird in den kommenden Jahren die elektronische Rechnungsstellung im B2B verpflichtend machen.

Dieser Schritt in Richtung E-Invoicing zeigt, dass Deutschland entschlossen ist, Technologie zur wirtschaftlichen Modernisierung zu nutzen. Gleichzeitig setzt er deutsche Unternehmen an die Spitze der digitalen Finanzverfahren.

Was soll mit dem Wachstumschancengesetz erreicht werden?

Das Gesetz zielt darauf ab, Steuererleichterungen zu gewähren, um das Wachstum einer Wirtschaft zu fördern, die in letzter Zeit Rückgänge verzeichnet hat. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist bis 2023 um 0,3 % gesunken. Kurz gesagt, die deutsche Regierung hofft, durch die Verabschiedung dieses Gesetzes die wirtschaftliche Landschaft des Landes künftig effizienter, transparenter und robuster zu gestalten.

Welche Änderungen wird das Wachstumschancengesetz bringen?

Ein zentraler Bestandteil des Wachstumschancengesetzes ist die Einführung eines neuen Mandats zur E-Rechnung für inländische Business-to-Business-Transaktionen (B2B). Diese Maßnahme zielt darauf ab, Finanzvorgänge zu optimieren und den Verwaltungsaufwand, der mit traditionellen Papierrechnungen verbunden ist, zu reduzieren. Obwohl Debatten im Bundesrat im November 2023 auf eine mögliche Verschiebung hindeuteten, die den Zeitplan für die Einführung der E-Rechnung für Empfänger bis 2027 verlängert hätte, wird der ursprünglich vom deutschen Finanzministerium (BMF) festgelegte Zeitplan wie geplant fortgesetzt.

Wie sieht der Zeitplan aus?

Der Zeitplan für die schrittweise Umsetzung des Mandats für die elektronische Rechnungsstellung sieht wie folgt aus:

  • 1. Januar 2025: Alle deutschen Unternehmen müssen in der Lage sein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten.
  • 1. Januar 2027: Deutsche Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 800.000€ müssen ihre Rechnungen für inländische elektronische B2B-Rechnungen elektronisch ausstellen.
  • 1. Januar 2028: Alle deutschen Unternehmen müssen Rechnungen für inländische elektronische B2B-Rechnungen elektronisch ausstellen.

Was sind die technischen Voraussetzungen?

Um sicherzustellen, dass E-Rechnungen reibungslos funktionieren, müssen sie der Norm EN 16931 entsprechen. Unternehmen können jedoch auch weiterhin EDI-Standards verwenden, wenn sich Rechnungssteller und -empfänger einigen.

Deutschland muss dem digitalen Meldepflichtvorschlag der EU-Kommission (Digital Reporting Requirement – DRR) für die „Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter“ (VAT in the digital age – ViDA) nachkommen. Das betrifft den Austausch von Rechnungen zwischen Lieferanten und Käufern, ohne fortlaufende Transaktionskontrollen (Continuous Transaction Controls – CTC) oder ein zentralisiertes Modell.

Wie ecosio helfen kann

Unternehmen sollten das Mandat verstehen und rechtzeitig mit der Umstellung beginnen, um sich auf die Veränderungen vorzubereiten. Das kann helfen, die Schwierigkeiten bei der Einführung neuer Technologien zu verringern. Zum Glück können Ihnen die E-Invoicing-Experten von ecosio dabei helfen.

ecosio.invoicing macht es einfach, länderspezifische Vorschriften einzuhalten. Die ecosio cloudbasierte EDI Lösung (unser Integration Hub) verbindet Ihr Unternehmen mit Kunden, Steuerbehörden und Regierungsplattformen weltweit. Das steigert die Automatisierung, senkt Kosten und erleichtert die gesetzliche Einhaltung.

Mehr erfahren

Für weitere Informationen über die einzigartige E-Rechnungs-Lösung von ecosio kontaktieren Sie uns einfach unter edi@ecosio.com.

Meistgelesen

Weiterlesen

7 min Lesezeit

Deutschland führt E-Rechnung-Pflicht im B2B-Bereich ein: Ab 1.1.2025 müssen Unternehmen dies beachten

Erfahren Sie die wichtigsten Updates zur E-Rechnung in Deutschland. Und lernen Sie, was Sie bereits jetzt tun können.

9 min Lesezeit

VIDA: Was ist es und wie wirkt es sich auf Ihr Geschäft aus?

Erfahren Sie, wie ViDA (VAT in the Digital Age) die Verwaltung von Mehrwertsteuer (VAT) und damit verbundenen Transaktionen revolutioniert.

8 min Lesezeit

Was ist Peppol? Ihr Schlüssel zur nahtlosen Verbindung zwischen Unternehmen

Entdecken Sie die wachsende Bedeutung von Peppol: Erfahren Sie, welche Vorteile es bietet und wie Ihr Unternehmen davon profitieren kann.

11 min Lesezeit

E-Rechnungs-Software richtig auswählen – so finden Sie die passende Lösung

Erfahren Sie, wie die Einführung elektronischer Rechnungsprozesse zu einer neuen Herausforderung wird und wie unser Artikel Ihnen bei der Auswahl der richtigen E-Rechnungs-Software helfen kann.

22 min Lesezeit

Was ist eine e-Rechnung und wie funktioniert diese?

Die elektronische Rechnung, meist als E-Rechnung bezeichnet, gewinnt international bei der Rechnungsstellung im Geschäftsverkehr zunehmend an Bedeutung. Da sich das Verständnis der elektronischen Rechnung je nach Betrachtungsweise und Grundlagen unterscheiden...

1 min Lesezeit

Elektronische Rechnungsstellung in Serbien

In Serbien ist die elektronische Rechnungsstellung für B2B-Transaktionen vorgeschrieben. Wie Sie rechtskonform bleiben, erfahren Sie hier.

6 min Lesezeit

Die verpflichtende elektronische B2B-Rechnungsstellung in Polen kommt – alle Fakten und Deadlines

Alle Neuerungen zur elektronischen B2B-Rechnung in Polen laufend aktualisiert im praktischen Frage/Antwort-Format.

8 min Lesezeit

E-Rechnung in Polen – B2G und B2B im Überblick

Polen hat sich bei den Maßnahmen gegen die sogenannte Mehrwertsteuerlücke als besonders gründlich erwiesen. Die daraus resultierenden Regelungen der verpflichtenden elektronischen B2G- und B2B-Rechnung hier im Überblick.

12 min Lesezeit

Die verpflichtende elektronische B2B-Rechnungsstellung in Frankreich kommt – alle Fakten und Deadlines

Laufend aktualisiert finden Sie in diesem Artikel alle Neuerungen zur elektronischen B2B-Rechnung in Frankreich.

6 min Lesezeit

E-Rechnung in Frankreich – B2G und B2B im Überblick

Frankreich geht bei der verpflichtenden E-Rechnung in den Bereichen B2G und B2B weiter als andere Länder – dieser Artikel dient Ihnen als Überblick.

4 min Lesezeit

Peppol in Singapur

Sie möchten Dokumente gemäß den Peppol-Vorschriften von Singapur austauschen? In diesem Artikel erfahren Sie alles über Peppol in Singapur.

9 min Lesezeit

Sistema di Interscambio (SdI) ersetzt Esterometro ab Juli 2022

Ab Juli 2022 müssen italienische Unternehmen für grenzüberschreitende Rechnungen auch das Sistema di Interscambio (SdI) verwenden.

Wir verwenden Cookies, um ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Sie entscheiden, welche Sie zulassen möchten. Je nach Einstellung stehen Ihnen aber womöglich nicht alle Funktionalitäten zur Verfügung. Datenschutzhinweise & Impressum.

WHITE PAPER

E-invoicing in Europe: State of Play

*Mandatory fields