5 min Lesezeit

Verpackungen in der Logistik

Warum eigentlich Verpackung?

Bei der Verpackung eines Produktes denkt man in erster Linie an die Einheiten, mit denen man als Konsument konfrontiert ist – Joghurtbecher, Butterwürfel, Mehlpackungen, etc. Die einzelnen Produkte sind so abgepackt, dass man sie einfach vom Supermarkt nach Hause transportieren kann und zu Hause auch einfach im Lager oder im Kühlschrank aufbewahren kann. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass die Verpackung nicht nur zur mengenmässigen Aufteilung eines Produktes für den Verkauf dient.


Verpackung aus Karton
Verpackung aus Karton

Neben der Aufteilung des Produktes in handelsübliche Einheiten, gehen mit der Verpackung eines Produktes auch weitere Überlegungen einher. Die wichtigsten sind im Folgenden aufgelistet.

Verpackungsprozess

Eine wesentliche Überlegung bei der Wahl einer Verpackung ist die einfache Handhabung im Rahmen des Verpackungsprozesses.
Handelsübliche Milch wird heute beispielsweise in Tetrapacks und Flaschen in den Handel gebracht. Eine Abfüllung in dünne Plastiksäcke (beispielsweise wie es bei Mozarella der Fall ist) wäre zwar auch möglich, ist aus verpackungs­prozess­technischer Sicht aber wenig sinnvoll. Tetrapacks und Flaschen lassen sich einfach durch Abfüllstraßen lenken, können in Kisten verpackt werden – alles ohne Schaden zu nehmen. Milch in dünnen Plastiksäcken wäre gegen Beschädigung sehr anfällig.

Bereitstellung, Lagerung und Transport

Im Rahmen der Lagerung und Bereitstellung steht vor allem die Bildung von größeren Versandeinheiten im Vordergrund. Die Versandeinheiten erlauben die einfache Verbringung der Waren von A nach B. Ein Beispiel wäre die Aggregation von Milchflaschen zu Versandeinheiten wie Milchkisten. Auch dies Anforderungen müssen bei der Wahl der Verpackung bereits berücksichtigt werden.

Schutz

Eine der wesentlichen Aufgaben der Verpackung ist der Schutz des eigentlichen Produkts. Im Falle von Milch der Schutz des pasteurisierten Produktes gegen Verderb.

Identifikationsfunktion

In den automatisierten Logistiknetzwerken von heute wird die eindeutige Identifikation des Produktes immer wichtiger. Klarschriftliche Bezeichnungen wie “Milch” reichen für die Prozessautomatisierung nicht mehr. Stattdessen werden eindeutige Artikelbezeichnungen wie GTINs und deren maschinenlesbare Darstellung anhand von Strichcodes verwendet. Diese Strichcodes müssen auf der Verpackung angebracht werden, sodass sie für optische Lesegeräte einfach zu erkennen sind. Dabei sind Anforderungen wie Kontrast zu berücksichtigen.

Wiederverwendung

Um dem Anspruch der Nachhaltigkeit Genüge zu tun, ist die Verpackung idealerweise wiederverwendbar oder recyclebar. Beispiele hierfür sind Pfandflaschen oder Dosen.

Verpackungen in der Logistik

Ihm Rahmen der Transportlogistik werden verpackte Produkte weiter aggregiert um den Umschlag und den Transport der Waren zu erleichtern. Dabei kommen Versandverpackungen und Ladungsträger zum Einsatz. Im Rahmen von Versandverpackungen werden einzelne Produkte (z.B. 1 kg verpacktes Mehl) zu weiteren Einheiten zusammengefasst (z.B. 1 Packung mit 20 x 1 kg Mehl). Diese Versandverpackungen werden anschließend mit Hilfe von Ladungsträgern transportiert. Ladungsträger können beispielsweise Paletten oder Container sein.

Von besonderer Bedeutung ist dabei die Standardisierung der einzelnen Ladungsträger, um eine möglichst einfache Handhabung und Abwicklung entlang der Transportkette zu erlauben.

Die Palette

Ihm Rahmen der Konsumgüterlogistik ist der wichtigste Ladungsträger die Palette bzw. die Gitterboxpalette. Die folgende Abbildung zeigt einen Stapel mit handelsüblichen Europaletten.


Europoolpalette (Europalette
Europoolpalette (Europalette

Die Europalette hat eine standardisierte Abmessung von 800 x 1600 mm und eine geforderte Tragkraft von 1500 kg. Die Abmessungen der Europalette gehen auf den Verband der europäischen Eisenbahngesellschaften (UIC) zurück, der im Jahre 1961 einen Palettenpool gegründet hat und damit den Grundstein für die Europalette gelegt hat. Die Holzbauweise gibt der Palette eine gewissen Elastizität, wodurch sie besser auf Unebenheiten im Rahmen des Transportes und der Lagerung reagieren kann. Die Kosten für die Herstellung einer Europalette liegen bei rund 10 Euro.

Eine Weiterentwicklung sind Gitterboxpaletten, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.


Gitterboxpalette
Gitterboxpalette

Im Gegensatz zur Europaletten trägt die Gitterboxpalette die Ware nicht nur, sondern bietet auch einen zusätzlichen Schutz durch die Gitterkonstruktion. Beiden Palettenarten ist die einfach Handhabung mit Hilfe von Gabelstapelgeräten gemein, da die Paletten von allen vier Seiten mit Hilfe der Gabeln eines Gabelstaplers angehoben und bewegt werden können.

Container

Sollen mehrere Paletten transportiert werden, so kommen entweder Lastwagen und Sattelschlepper zum Einsatz, auf die die Paletten direkt verladen werden. Alternativ können Paletten mit Hilfe von Containern noch weiter aggregiert werden und so mit Hilfe von Lastwägen, der Eisenbahn oder mit Hilfe von Schiffen transportiert werden. Die im Rahmen des Bahntransportes verwendeten Binnencontainer sind dabei direkt auf die Europaletten zugeschnitten, sodass ein Binnencontainer fast ohne Stauraumverlust mit Paletten gefüllt werden kann. In einen Bahn-Binnencontainer mit einer Innenraumlänge von 5,90 Metern passen beispielsweise 14 Europaletten, wodurch der Container zu 93% ausgelastet ist.

Bei dem in der Schifffahrt verwendeten ISO-Container geht dies leider nicht ohne Stauraumverlust, da die Abmessungen des ISO-Containers auf amerikanischen Maßeinheiten basieren und nicht auf die Europaletten zugeschnitten sind. In einen 20 Fuß-ISO-Container passen beispielsweise 11 Europaletten, bei einer Flächenausnutzung von nur 80,1%. Die folgende Abbildung visualisiert die Problematik noch einmal. Links ein ISO-Container – rechts ein regulärer Binnencontainer.


ISO-Container vs. Binnencontainer
ISO-Container vs. Binnencontainer

Dies ist leider ein Negativbeispiel dafür, wie durch mangelnde Abstimmung und mangelnde Kompatibilität Transportpotenziale nicht optimal ausgenutzt werden.

Datenfluss entlang der Logistikkette

Parallel zu den Waren, werden entlang der Logistikkette laufend Bewegungsdaten ausgetauscht, die eine effiziente Abstimmung der beteiligten Partner ermöglichen. Bevor beispielsweise ein Warentransport erfolgt, werden die Daten über die Lieferung in Form eines Lieferavis (Despatch Advice) an den Warenempfänger vorab elektronisch kommuniziert. Auf Basis dieser Daten kann der Warenempfänger seine Prozesse in der Eingangslogistik entsprechend steuern und beispielsweise Lagerkapazität für Tiefkühlwaren in ausreichendem Maße bereitstellen.

Interesse an der Umsetzung von elektronischen Bewegungsdaten? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder benutzen Sie unseren Chat – wir helfen Ihnen gerne weiter!

Themen

Meistgelesen

Weiterlesen

9 min Lesezeit

EDI-Integration: Was ist das und wie kann sie Ihrem Unternehmen helfen?

Eine effiziente EDI-Integration kann sich positiv auf Ihr Unternehmen auswirken. Lesen Sie unseren Artikel, um herauszufinden, wie Sie davon profitieren können.

5 min Lesezeit

Die verpflichtende elektronische B2B-Rechnungsstellung in Polen kommt – alle Fakten und Deadlines

Alle Neuerungen zur elektronischen B2B-Rechnung in Polen laufend aktualisiert im praktischen Frage/Antwort-Format.

7 min Lesezeit

e-Rechnung in Polen – B2G und B2B im Überblick

Polen erwies sich bei den Maßnahmen gegen die sogenannte Mehrwertsteuerlücke als besonders gründlich – die daraus resultierenden Regelungen der verpflichtenden elektronischen B2G- und B2B-Rechnung hier im Überblick.

3 min Lesezeit

Übersetzungen für SAP®-Terminologie und SAP®-Begriffe finden

Um die richtigen Übersetzungen für SAP®-Terminologie und SAP®-Begriffe zu finden, stellt SAP® hilfreiche Transaktionen zur Verfügung. Wir stellen diese im Folgenden vor.

6 min Lesezeit

Die verpflichtende elektronische B2B-Rechnungsstellung in Frankreich kommt – alle Fakten und Deadlines

Laufend aktualisiert finden Sie in diesem Artikel alle Neuerungen zur elektronischen B2B-Rechnung in Frankreich.

6 min Lesezeit

e-Rechnung in Frankreich – B2G und B2B im Überblick

Frankreich geht bei der verpflichtenden e-Rechnung in den Bereichen B2G und B2B weiter als andere Länder – dieser Artikel dient Ihnen als Überblick.

5 min Lesezeit

Moderne EDI-Systeme – eine kurze Einführung

Sind Sie sich darüber im Klaren, was moderne EDI-Systeme bieten können? In diesem Artikel gehen wir auf den jüngsten Trend zu EDI as a Service ein.

4 min Lesezeit

Fünf EDI-Trends, die man nicht verschlafen sollte

Welche EDI-Trends bieten aktuell Wettbewerbsvorteile – und werden in Zukunft erfolgskritisch werden? Die fünf wichtigsten in diesem Artikel.

10 min Lesezeit

Fully Managed EDI erklärt

Was ist Fully Managed EDI, welche Vorteile bietet dieser Rundum-Sorglos-Ansatz Ihrem Unternehmen und warum ist er die Zukunft der B2B-Integration?

4 min Lesezeit

Peppol in Singapur

Sie möchten Dokumente gemäß den Peppol-Vorschriften von Singapur austauschen? In diesem Artikel erfahren Sie alles über Peppol in Singapur.

9 min Lesezeit

Sistema di Interscambio (SdI) ersetzt Esterometro ab Juli 2022

Ab Juli 2022 müssen italienische Unternehmen für grenzüberschreitende Rechnungen auch das Sistema di Interscambio (SdI) verwenden.

6 min Lesezeit

EDI inhouse – wie einfach ist der Umgang mit elektronischem Datenaustausch wirklich

Die Abwicklung von EDI inhouse mag wie eine einfache Lösung erscheinen, aber wissen Sie, was die Einrichtung und der Betrieb eines EDI-Systems wirklich bedeutet?

We use cookies to provide an optimal website experience. You decide which one you want to allow. Depending on the setting, however, not all functionalities may be available to you. Data protection & Imprint.