Chat with us, powered by LiveChat
2 min Lesezeit

Was ist ein Tier-Supplier oder Tier-Lieferant?

Aufbau einer Zulieferpyramide

Unter einer Zulieferpyramide versteht man die Struktur einer Lieferkette, an deren Spitze der Produzent des Endprodukts (OEM) steht. OEM steht dabei für Original Equipment Manufacturer. Nachgelagert befinden sich die Lieferanten von Modulen und Systemen. Diese wiederum werden von Komponenten­lieferanten beliefert, die selbst von Teile­lieferanten Waren beziehen.


Zulieferpyramide
Zulieferpyramide

Abhängig vom Abstand zum OEM werden die Lieferanten als Tier-1, Tier-2, Tier-3, Tier-n-Lieferanten bezeichnet. Dies spiegelt die Sublieferanten­struktur wider.

Beispiel aus der Automobilindustrie

Die Automobilindustrie ist geprägt von komplexen und eng verzahnten Logistikketten. Anstatt alle Komponenten selbst herzustellen, beziehen Automobilhersteller die einzelnen Module von spezialisierten Lieferanten. Diese wiederum verbauen Komponenten, die von spezialisierten Komponentenlieferanten geliefert werden. Auf der dritten Stufe stehen die Lieferanten von einzelnen Teilen.

Die Grenzen sind hierbei nicht immer klar zu ziehen. So kann ein Lieferant gleichzeitig Tier-1 und Tier-2-Lieferant sein — indem beispielsweise Antennenmodule an OEMs und an Tier-1-Lieferanten geliefert werden.

Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel aus einer Automobil­zulieferkette.


Zulieferpyramide in der Automobilindustrie
Zulieferpyramide in der Automobilindustrie

Herausforderungen entlang der Lieferkette

Die enge Verzahnung zwischen OEMs und den einzelnen Tier-Lieferanten stellt besondere Herausforderungen an das reibungslose Funktionieren der Prozesse. Durch die horizontale Integration von vielen verschiedenen Lieferanten und deren Vor-Lieferanten müssen beispielsweise Bedarfsmengen schnell und effizient kommuniziert werden, um eine Versorgung mit Modulen, Komponenten und Einzelteilen sicherzustellen. Dies wird insbesondere vor dem Hintergrund von Just-in-Time und Just-in-Sequence-Prozessen zu einem erfolgskritischen Faktor. Um diese Kommunikation sicherzustellen, kommt elektronischer Datenaustausch zum Einsatz, wobei man sich hier beispielsweise der Konzepte von Lieferabrufen und Liefer-Feinabrufen bedient. Standardisierungsorganisationen wie ODETTE oder VDA haben bereits eine Vielzahl von hilfreichen Standards entwickelt, die ein effizientes Funktionieren der Automobil-Zulieferprozesse ermöglichen.

Neben den Logistiknachrichten wie Lieferabruf, Lieferavis, etc. ist auch ein durchgehendes digitales Engineering essentiell. Darunter versteht man beispielsweise den Austausch von Konstruktionsdaten wie CAD-Zeichnungen und ähnliches.

Noch Fragen?

Sie haben noch Fragen rund um Logistikprozesse in der Automobilindustrie oder möchten einen EDI-basierten Prozess realisieren? Nehmen sie mit uns Kontakt auf oder benutzen Sie unseren Chat — wir helfen Ihnen gerne weiter!

Themen

Meistgelesen

Weiterlesen

Cookie Einstellungen

Hier sind alle Cookies aufgelistet die für Marketing Zwecke eingesetzt werden
LinkedIn (cn_LinkedINActive)
LinkedIn verwendet Cookies unter anderem um Ihre Einstellungen zu nutzen, Ihnen eine personalisierte Nutzererfahrung bieten zu können, und Ihnen auf Sie zugeschnittene Werbung anzeigen zu können.
Google Analytics (cn_AnalyticsActive)
Wird verwendet um Daten über das Nutzerverhalten und das Gerät des Nutzers an Google Analytics zu senden. Trackt den Besucher über verschiedene Geräte und Marketing Kanäle
Facebook (cn_FacebookActive)
Wird von Facebook genutzt, um eine Reihe von Werbeprodukten anzuzeigen, zum Beispiel Echtzeitgebote dritter Werbetreibender.
Google Adwords (cn_AddWordsActive)
Wird verwendet um Benutzer zu identifizieren, die die Website via Google Werbeanzeigen besuchen.
Pardot (cn_PardotActive)
Pardot verwendet Cookies, um Ihre Interaktion mit unserer Website sinnvoller zu gestalten. Sie helfen uns, die Nutzung unserer Websites besser zu verstehen, damit wir die Inhalte für Sie maßschneidern können.