3 min Lesezeit

Lebensmittel-Infor­mations­verordnung steht vor der Tür

Neue Regeln für die Lebens­mittel­auszeichnung

Ende 2011 wurde von der Europäischen Union die Verordnung Nr. 1169/2011 beschlossen, die ab 13. Dezember 2014 nun offiziell in Kraft tritt. Diese unter dem Namen Lebensmittel-Informationsverordnung bekannte Verordnung bringt eine Reihe von Änderungen für die Lebensmittelbranche mit sich. So schreibt die Verordnung beispielsweise detailliert vor, wie Lebensmittel zu kennzeichnen sind und legt Vorgaben für die Ausgestaltung von Lebensmittelwerbung und den Fernabsatz von Lebensmitteln (Onlineverkauf sowie Verkauf über Telefon und Katalog) fest.

Das Ziel ist dabei mehr Klarheit für den Endverbraucher, der künftig eine detaillierte Aufstellung über Energie- und Nährwerte sowie enthaltene Allergene bekommt. Des Weiteren müssen Lebensmittelimitate wie beispielsweise Formfleisch oder Kunstkäse klar gekennzeichnet sein.


Detaillierte Produktdaten als Grund für die Kaufentscheidung
Detaillierte Produktdaten als Grund für die Kaufentscheidung

Viele Unternehmen stellen bereits heute sehr detaillierte Produktinformationen zur Verfügung, da diese Transparenz das Kundenvertrauen erhöht und die Abschlusswahrscheinlichkeit erhöht. Beispielsweise nutzen bereits viele fleischverarbeitende Unternehmen das fTRACE-Service der GS1 Germany um Endverbrauchern einen klaren Überblick über den Erzeugungsverlauf eines bestimmen Fleischproduktes zu geben.

Nun werden viele Informationen zur Pflicht, die bisher von den Unternehmen teilweise bereits freiwillig zur Verfügung gestellt wurden. Fehlen diese verpflichtenden Informationen in Zukunft auf den Produkten, kann dies zu potentiellen Haftungen gegenüber von Verbrauchern sowie zu behördlichen Konsequenzen führen.

Fragen die sich Unternehmen stellen sollten

Für Unternehmen, die mit Lebensmitteln zu tun haben, ergeben sich durch die LMIV eine Reihe von Veränderungen. So gilt es Fragen rund um die verpflichtenden Angaben auf Lebensmitteln zu klären sowie etwaige Übergangsregelungen zu berücksichtigen. Betroffen sind dabei insbesondere die Themen Produkthaftung, Artikelidentifikation, Stammdatenmanagement sowie Datenqualität. Also durchaus ein sehr großer Bereich, in welchem sich potentiell Änderungen ergeben können.

Welche Informationen sind nun verpflichtend?

Ab 13. Dezember 2014 müssen die folgenden Angaben verpflichtend auf Lebensmitteln angeführt werden:

  • Bezeichnung des Lebensmittels
  • Verzeichnis der Zutaten, Text
  • Zutaten und Verarbeitungshilfsstoffe, die Allergien und Unverträglichkeiten auslösen
  • Menge bestimmter Zutaten oder Klassen von Zutaten
  • Nettofüllmenge des Lebensmittels
  • Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum
  • ggf. besondere Anweisungen für Aufbewahrung und/oder Anweisung für die
    Verwendung
  • Name oder Firma und Anschrift des Unternehmens
  • ggf. Ursprungsland oder Herkunftsort
  • Gebrauchsanleitung, falls es schwierig wäre, das Lebensmittel ohne eine
    solche angemessen zu verwenden
  • für Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Vol. % die Angabe des
    vorhandenen Alkoholgehalts
  • Nährwertdeklaration, d. h. Brennwert und Angaben zu sechs Nährstoffen
    (Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß, Salz).

Weitere Infos zur LMIV

Als ersten Einstieg in die Thematik der LMIV bietet die GS1 Germany einen Ratgeber, der die wichtigsten Details erklärt.

Die GS1 Germany hat in Zusammenarbeit mit 1WorldSync und Smart Data One auch eine sehr umfangreiche Informationsseite erstellt, auf der die wichtigsten Fakten und Implikationen rund um die LMIV übersichtlich aufgeführt sind.

Meistgelesen

Weiterlesen

1 min Lesezeit

ecosio übernimmt die Abwicklung des gesamten EDI-Verkehrs von Migros mit externen Partnern

Migros, das größte Detailhandelsunternehmen der Schweiz, hat sich im Rahmen einer Neuausschreibung zum Thema EDI für die Ausweitung der bisherigen Zusammenarbeit mit ecosio entschieden.

8 min Lesezeit

Peppol Message Responses - eine Anleitung

Peppol Acknowledgements, Message Level Responses und Business Level Responses sind ein wesentlicher Bestandteil dessen, was Peppol für den modernen B2B-Datenaustausch so attraktiv macht. Erfahren Sie hier, wie sie funktionieren.

5 min Lesezeit

Alternativen zum Seeburger PI Adapter

Das Wartungsende des Seeburger PI Adapters ist da. Welche Alternativen gibt es und welche ist die optimale für mein Unternehmen?

7 min Lesezeit

e-Rechnung in Polen

Auch in Polen wird die e-Rechnung ein immer wichtigeres Thema - in diesem Artikel lesen Sie alle wichtigen Informationen für Ihr Unternehmen.

3 min Lesezeit

e-Rechnung in Großbritannien

Den aktuellen Stand und die Anforderungen an die e-Rechnung in Großbritannien zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

5 min Lesezeit

e-Rechnung in Norwegen

Wie ist der aktuelle Stand der e-Rechnung in Norwegen und was muss Ihr Unternehmen dabei beachten? Wir zeigen es Ihnen in diesem Artikel.

6 min Lesezeit

e-Rechnung in den Niederlanden

Die e-Rechnung wird auch in den Niederlanden immer wichtiger. Was das heißt und wie Unternehmen reagieren müssen, lesen Sie hier.

6 min Lesezeit

e-Rechnung in Finnland

Wie es um die e-Rechnung in Finnland steht und was Unternehmen dabei aktuell beachten müssen, lesen Sie in diesem Artikel.

5 min Lesezeit

e-Rechnung in Spanien

Welche Vorschriften gibt es für die e-Rechnung in Spanien? Finden Sie heraus, was erforderlich ist und welche Änderungen in Zukunft zu erwarten sind.

6 min Lesezeit

e-Rechnung in Frankreich

Ist die e-Rechnung in Frankreich Pflicht? Lesen Sie unseren Artikel, wie Sie die aktuellen und bevorstehenden Regelungen in Frankreich erfüllen können.

Wir verwenden Cookies, um ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Sie entscheiden, welche Sie zulassen möchten. Je nach Einstellung stehen Ihnen aber womöglich nicht alle Funktionalitäten zur Verfügung. Datenschutzhinweise & Impressum.