Chat with us, powered by LiveChat
7 min Lesezeit

OFTP1-Ablöse im Jahr 2018 - die möglichen Alternativen

Was ist OFTP?

OFTP steht für ODETTE File Transfer Protocol und dient zur Übertragung von elektronischen Dateien zwischen zwei Kommunikationspartnern. Obwohl eine Namensähnlichkeit besteht, hat es mit dem bekannten FTP-Protokoll nichts zu tun.

Bei OFTP wird zwischen dem älteren OFTP1 (verabschiedet 1986) und dem neueren OFTP2 (verabschiedet 2007) unterschieden. Wie Sie sich vielleicht erinnern, stammt OFTP1 aus einer Zeit, als allgegenwärtiges Internet noch eine Zukunftsvision war. Zu dieser Zeit waren X.25 oder IDSN die Austauschkanäle der Wahl, weshalb die meisten heute noch aktiven OFTP1-Verbindungen mit Hilfe von ISDN realisiert wurden. Zwar bestünde technisch auch die Möglichkeit OFTP1 mit Hilfe von TCP/IP zu realisieren — diese Umsetzungen stellen jedoch eher die Ausnahme als die Regel dar.

Die Entwicklung von OFTP war in der Vergangenheit stark von den verfügbaren Austauschkanälen geprägt. Wie die folgende Abbildung zeigt, wurde die OFTP-Spezifikation laufend an neue Austausch­kanäle angepasst.


Entwicklung von OFTP in Abhängigkeit von Austauschkanälen
Entwicklung von OFTP in Abhängigkeit von Austauschkanälen

Die folgende Abbildung zeigt exemplarisch, wie eine Kommunikation mit Hilfe von OFTP1 realisiert werden kann.


Kommunikation mit Hilfe von OFTP1
Kommunikation mit Hilfe von OFTP1

EDI-Daten werden aus dem ERP-System an einen EDI-Konverter übergeben, welcher die korrekte Übersetzung des Sender-Dokumentformates in das Empfänger-Dokumentformat und umgekehrt vornimmt. Anschließend werden die EDI-Daten an die OFTP1-Komponente übergeben, welche den Versand an den Empfänger vornimmt. Sowohl Sender als auch Empfänger müssen über einen ISDN-Anschluss verfügen, über den die eigentliche Kommunikation realisiert wird.

Die Zukunft von ISDN

Die Tatsache, dass die meisten OFTP1-Lösungen auf Basis von ISDN realisiert wurden, wird in den nächsten Jahren für viele Anwender ein Problem darstellen. Die Deutsche Telekom will ISDN mit 2018 abschalten und alle Telefoniekunden auf TCP/IP-basierte Lösungen umstellen. ISDN-Leitungen und -stecker, wie im Folgenden abgebildet, werden dann der Vergangenheit angehören.


ISDN-Stecker
ISDN-Stecker

Mit dem Wegfall von ISDN fällt auch die technische Grundlage für OFTP1 weg, weshalb ein Umstieg auf OFTP2 oder andere Austauschprotokolle zwingend notwendig ist.

Die deutschen Automobilhersteller und die damit verbundene Zulieferindustrie hat bereits von einigen Jahren mit dem Pilotbetrieb von OFTP2 begonnen, um die Ablöse von OFTP1 umsetzen zu können.

Wenn Sie heute noch OFTP1 einsetzen oder für Ihre Kommunikation nutzen, sollten Sie sich bald über einen Umstieg auf andere Protokolle Gedanken machen. Wer im ODETTE-Umfeld bleiben möchte, hat mit OFTP2 eine passende Alternative.

OFTP2 als Alternative

OFTP2 ist die Weiterentwicklung von OFTP1 und wird in Zukunft OFTP1 vollständig ablösen. Da OFTP1 ISDN-basiert ist, fallen für die laufende Kommunikation auch entsprechend Telefongebühren an. Im Unterschied zu OFTP1, wird OFTP2 vorwiegend mit Hilfe des TCP/IP-Protokolls betrieben — läuft also umgangssprachlich gesagt über das Internet. Dementsprechend fallen keine ISDN-Kosten mehr an.

Sicherheit bei OFTP2

Im Unterschied zu OFTP1, wo der Datenaustausch über ISDN-Verbindungen realisiert wurde, setzt OFTP2 auf ein starkes Sicherheitskonzept, um die Abwicklung über das Internet realisieren zu können. Bei OFTP2 existieren dabei drei Sicherheitsstufen

Verbindungssicherheit

Die Verbindung zwischen zwei OFTP2-Partnern erfolgt auf Basis einer SSL/TLS-verschlüsselten TCP/IP-Verbindung. Dabei wird jedes TCP/IP-Paket verschlüsselt. Dadurch ist die gesamte Kommunikation zwischen Sender und Empfänger abhörsicher und gegen Manipulation durch Dritte geschützt.

Verschlüsselung der Daten

Zusätzlich zur Verschlüsselung der Verbindung, werden die ausgetauschten Daten verschlüsselt. Ähnlich wie bei AS2 werden hierzu bei Einrichtung der OFTP2-Verbindung die öffentlichen Schlüssel zwischen Sender und Empfänger ausgetauscht.

Bei einem Datenaustausch wird anschließend wie folgt vorgegangen. Der Sender nimmt den öffentlichen Schlüssel des Empfängers und verschlüsselt die EDI-Nachricht. Anschließend wird die Nachricht an den Empfänger übertragen. Nur der Empfänger, der den passenden privaten Schlüssel hat, kann die Nachricht entschlüsseln.

Signierung und Verifizierung

Mit Hilfe von sogenannten Hash-Werten, die signiert werden können, kann die Integrität und Echtheit — z.B. von Empfangsbestätigungen — überprüft werden.

Betrieb von OFTP2

Um einen Datenaustausch mit einem Partner zu betreiben, der OFTP2 unterstützt, stehen prinzipiell zwei verschiedene Szenarien zur Auswahl: (i) der Einsatz einer eigenen OFTP2-Software oder (ii) der Einsatz eines EDI-Dienstleisters.

Option 1 – Austausch mit Hilfe von eigener OFTP2-Software

Bei diesem Szenario muss eine eigene OFTP2-Software angeschafft werden, welche die Kommunikation mit dem anderen OFTP2-Partner übernimmt. Das dabei zur Anwendung kommende Prinzip ist in der folgenden Abbildung dargestellt.


OFTP2-Betrieb mit Inhouse-OFTP2-Server
OFTP2-Betrieb mit Inhouse-OFTP2-Server

EDI-Daten werden im ERP-System erzeugt und mit Hilfe eines EDI-Konverters in das gewünschte Format des Empfängers übersetzt. Anschließend übernimmt die OFTP2-Komponente den Versand an den Empfänger. Umgekehrt ist auch der Empfang von EDI-Daten möglich.

Dieser Ansatz eignet sich nur für Unternehmen, die über entsprechend detailliertes EDI-Know-How verfügen. Für kleine und mittlere Unternehmen ist der Betrieb eines eigenen OFTP2-Servers aus mehreren Gründen problematisch.

Kosten eines OFTP2-Servers

Ein OFTP2-Server hat entsprechend hohe Anschaffungskosten und muss laufend gewartet werden. Wartungsarbeiten umfassen beispielsweise das Einspielen von Updates oder den Tausch von Zertifikaten, für den Fall, dass diese abgelaufen sind.

Auch die Anzahl der angebundenen Partner sollte nicht unterschätzt werden. Die Einrichtung von neuen Verbindungen erfordert Zeit und Know-How.

Passende Zertifikate müssen organisiert werden

Für den Einsatz von OFTP2 werden digitale Zertifikate benötigt, die entweder selbst erzeugt oder zugekauft werden müssen.

Option 2 – Austausch mit Hilfe eines EDI-Dienstleisters

Unternehmen, die selbst keinen OFTP2-Server betreiben möchten, können auf den Einsatz eines EDI-Dienstleisters zurückgreifen. Das folgende Beispiel zeigt den Einsatz eines EDI-Dienstleisters (ecosio) im Rahmen eines OFTP2-Szenarios.


OFTP2-Betrieb mit Hilfe eines EDI-Dienstleisters
OFTP2-Betrieb mit Hilfe eines EDI-Dienstleisters

EDI-Daten werden im ERP-System erzeugt und im Dateisystem bereit gestellt. Von dort holt ecosio die Dateien entweder mit Hilfe von SFTP oder mit Hilfe des ERPEL File-Exchange-Moduls ab. Anschließend werden die Daten in das vom Empfänger gewünschte Format übersetzt und per OFTP2 zugestellt. Über die selbe Verbindung ist auch ein Empfang von EDI-Daten möglich.

Beim Einsatz eines EDI-Dienstleisters muss sich das Unternehmen um keinerlei Details des Datenaustausches kümmern — lediglich die zu versendenden Daten müssen korrekt bereitgestellt werden.

Weitere Details zu OFTP2

Identifikation von Sender und Empfänger

Im Rahmen einer OFTP2-Kommunikation wird für die eindeutige Identifikation von Sender und Empfänger ein eindeutiger Identifier verwendet. Am häufigsten kommt dabei eine ODETTE-ID zur Anwendung.

Empfangsbestätigungen bei OFTP2

Die Bestätigung des Nachrichtenerhaltes ist eine wesentliche Funktion von EDI-Austauschprotokollen. Damit kann garantiert werden, dass der Empfänger den Empfang der Nachricht quittiert und später den Nachrichtenempfang nicht mehr leugnen kann. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der Nichtabstreitbarkeit (oder engl. "non-repudiation") der Übermittlung.

Beim AS2-Protokoll nennt man die Empfangsbestätigung Message Disposition Notification (MDN) und beim X.400-Protokoll Delivery Notification (DN).

Das Äquivalent im OFTP-Umfeld heißt EERP (End-to-end Response). Eine negative Empfangsquittierung (z.B. bei einem Verarbeitungsfehler) heißt NEERP (Negative end-to-end response). Ähnlich wie der MDN bei AS2 kann die Empfangsbestätigung sofort nach Empfang der Nachricht retourniert werden (synchron) oder später in einer eigenen Übermittlung (asynchron).

Noch Fragen zum Einsatz von OFTP2?

Sie haben noch Fragen zum Einsatz von OFTP2 oder zur Ablöse einer bestehenden OFTP1-Verbindung? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder benutzen Sie unseren Chat — wir helfen Ihnen gerne weiter!

Themen

Meistgelesen

Weiterlesen

Cookie Einstellungen

Hier sind alle Cookies aufgelistet die für Marketing Zwecke eingesetzt werden
LinkedIn (cn_LinkedINActive)
LinkedIn verwendet Cookies unter anderem um Ihre Einstellungen zu nutzen, Ihnen eine personalisierte Nutzererfahrung bieten zu können, und Ihnen auf Sie zugeschnittene Werbung anzeigen zu können.
Google Analytics (cn_AnalyticsActive)
Wird verwendet um Daten über das Nutzerverhalten und das Gerät des Nutzers an Google Analytics zu senden. Trackt den Besucher über verschiedene Geräte und Marketing Kanäle
Facebook (cn_FacebookActive)
Wird von Facebook genutzt, um eine Reihe von Werbeprodukten anzuzeigen, zum Beispiel Echtzeitgebote dritter Werbetreibender.
Google Adwords (cn_AddWordsActive)
Wird verwendet um Benutzer zu identifizieren, die die Website via Google Werbeanzeigen besuchen.
Pardot (cn_PardotActive)
Pardot verwendet Cookies, um Ihre Interaktion mit unserer Website sinnvoller zu gestalten. Sie helfen uns, die Nutzung unserer Websites besser zu verstehen, damit wir die Inhalte für Sie maßschneidern können.