2 min Lesezeit

ebInterface 4.2 Standard zum Public Review vorgestellt

ebInterface 4.2 Standard

Nach dem letzten Update auf ebInterface 4.1, in welchem vorrangig neue Anforderungen von Seiten der Republik Österreich berücksichtigt wurden, steht nun das neue Update auf ebInterface 4.2 an.

Interessierte können die aktuelle Standardversion unter diesem Link im ebInterface-Forum herunterladen und kommentieren.


ebInterface-Forum
ebInterface-Forum

Was ist neu in ebInterface 4.2?

Im Gegensatz zum letzten Update auf ebInterface 4.1, beinhaltet das aktuelle Update nur kleinere Änderungen. Die Änderungen im Detail.

Änderungen am simpleType CountryCodeType

Die Umsetzung wurde dahingehend geändert, dass nun zwei beliebige Zeichen als CountryCode zulässig sind, anstatt wie bisher eine Enumeration aus Tokens. Es wird jedoch empfohlen weiterhin ausschließlich offizielle ISO 3166-1 Alpha-2 Codes zu verwenden.

Änderungen am simpleType CurrencyType

Die Umsetzung wurde dahingehend geändert, dass nun drei beliebige Zeichen als CurrencyCode zulässig sind, anstatt wie bisher eine Enumeration aus Tokens. Es wird jedoch empfohlen weiterhin ausschließlich offizielle ISO 4217 Codes zu verwenden.

Änderungen am simpleType LanguageType

Die Umsetzung wurde dahingehend geändert, dass nun drei beliebige Zeichen als LanguageCode zulässig sind, anstatt wie bisher eine Enumeration aus Tokens. Es wird jedoch empfohlen weiterhin ausschließlich offizielle ISO 639-2 Codes zu verwenden.

Änderungen am complexType ArticleNumberType

Das Attribut mixed=”true” wurde entfernt.

Änderungen am complexType CountryType

Das Attribut mixed=”true” wurde entfernt.

Empfohlene Codes für FurtherIdentification

Die Liste an empfohlenen Codes für FurtherIdentification im Appendix wurde erweitert.

Änderungen am complexType PaymentConditionsType

Das Element DueDate ist nun optional.

Was bedeutet das Update für Umsetzer des Standards?

Wenn Sie den ebInterface-Standard für e-Rechnungen an die Republik Österreich verwenden, so können Sie weiterhin bei Version 4.0 oder 4.1 bleiben, da die aktuellen Änderungen im Standard 4.2 keine grundlegenden Änderungen am Standard bringen (wie dies zum Beispiel von 4.0 auf 4.1 der Fall war). Nicht mehr verwendet werden sollten 3.x Versionen von ebInterface, da auch die Republik Österreich die Unterstützung für diese Standardversion in absehbarer Zeit einstellen wird.

Themen

Meistgelesen

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies, um ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Sie entscheiden, welche Sie zulassen möchten. Je nach Einstellung stehen Ihnen aber womöglich nicht alle Funktionalitäten zur Verfügung. Datenschutzhinweise & Impressum.