Elektronische Rechnung in Ungarn – Lösung für die automatische Übermittlung an das NAV-System
Veröffentlicht am von

Nachdem die verpflichtende elektronische Rechnung (e-Rechnung bzw. e-Invoicing) bereits in einer Reihe von europäischen Ländern eingeführt wurde, zieht nun auch die Republik Ungarn nach. Ab dem 1.7.2018 müssen alle Rechnungen ab einem bestimmten Umsatzsteuerbetrag in der Republik Ungarn elektronisch über ein zentrales System gemeldet werden.

Wir zeigen im Folgenden die wichtigsten Details auf, welche es bei der Umsetzung der elektronischen Rechnung für Ungarn zu berücksichtigen gilt.

Hintergrund

Vor dem Hintergrund der steigenden Verbreitung von elektronischen Rechnungen setzt nun auch die Republik Ungarn auf den Einsatz von elektronischen Rechnungen. Damit will man die Meldung von umsatzsteuerrelevanten Daten für Unternehmen erleichtern, die Transparenz für Rechnungssteller, Rechnungsempfänger und die Republik Ungarn erhöhen und nicht zuletzt den Umsatzsteuerbetrug bekämpfen.

Betroffen von dem neuen Gesetz in Ungarn sind

  • ungarische Unternehmen
  • ausländische Unternehmen, die in Ungarn eine Niederlassung haben
  • Unternehmen, die Rechnungen mit einem Umsatzsteuerbetrag von mindestens 100.000 Ungarischen Forint (rund 300 EUR) erstellen

Für Unternehmen bedeutet dies, dass Rechnungen elektronisch über ein zentrales System gemeldet werden müssen. Dabei werden Rechnungsdaten elektronisch im XML-Format an das NAV-System von Ungarn übermittelt. Für Unternehmen die keine XML-Dokumente erzeugen können, steht auch ein webbasiertes Interface zur Verfügung, über welches die Rechnungsdaten manuell erfasst werden können. Durch die manuelle Bearbeitung ist das Web-Interface nur bei einem sehr geringen Rechnungsvolumen praktikabel.

Je nach Höhe der in der Rechnung enthaltenen Umsatzsteuer muss die Meldung an die Republik Ungarn zwischen einem und fünf Tagen nach Rechnungsausstellung erfolgen.

Technische Realisierung

Die Einlieferung von Rechnungen an das NAV-System in Ungarn erfolgt über ein Web Service, wobei die Rechnungsdaten im XML-Format übertragen werden müssen. Die offizielle NAV-Webseite der Republik Ungarn bietet eine detaillierte technische Beschreibung des Web Services sowie der XML-Schemata.

Webseite des NAV-Systems

Webseite des NAV-Systems

Die Informationen sind in ungarischer, englischer und deutscher Sprache verfügbar, wobei jedoch nicht alle Teile der Webseite auf Englisch und Deutsch übersetzt worden sind.

Ein Blick in das WADL-File zeigt die Methoden, welche das Web Service bietet:

Web Service-Operationen des NAV-Systems

Web Service-Operationen des NAV-Systems

Wie ersichtlich, wird die gesamte Kommunikation mit Hilfe von HTTP POST-Operationen abgewickelt. RESTful-Puristen mögen an dieser Stelle etwas die Augenbrauen heben.

Die genaue Abfolge der einzelnen Web Service Calls sowie Code-Beispiele in Java sind im Technical Guide auf der NAV-Webseite zu finden.

Übermittlung aus dem ERP-System

Bei der automatischen Übermittlung von Rechnungsdaten an das NAV-System werden die Rechnungsdaten direkt aus dem ERP-System übernommen. Das bedeutet, dass parallel zur regulären Rechnungserstellung auch ein Rechnungsartefakt für das NAV-System erzeugt werden muss. Hierzu muss eine entsprechende Kopiersteuerung im ERP-System eingerichtet werden.

Wie in der folgenden Abbildung dargestellt, wird das Rechnungsdokument im ERP-Exportformat (zB IDoc im Falle von SAP) an ecosio übermittelt. ecosio konvertiert das ERP-Exportformat in das gewünschte Zielformat des NAV-Systems, gemäß dem offiziellen OSA XML-Schema. Anschließend wird das Rechnungsdokument übermittelt.

Übernahme von Daten aus dem ERP-System

Übernahme von Daten aus dem ERP-System

Das Web Service liefert eine Rückmeldung über die Verarbeitung der eingelieferten Rechnung als XML-Dokument zurück. Dieses XML-Dokument wird von ecosio einerseits in einen Nachrichtenzustand konvertiert (Rechnung erfolgreich übermittelt oder Rechnung nicht erfolgreich übermittelt) und kann auf Wunsch auch als eigenes XML-Dokument zurück in das ERP-System übermittelt werden.

Bei einem SAP-System kann eine Rückmeldung zB auf Basis von einem SYSTAT01-IDoc erfolgen, mit Hilfe dessen der Status des ursprünglich übermittelten Rechnungs-IDocs geändert werden kann (zB auf Status 41 - Anwendungsbeleg im Zielsystem erzeugt).

Die Integration kann dabei je nach ERP-System beliebig umgesetzt werden, wodurch Rückmeldungen in Microsoft Navision/Dynamics, Oracle, abas ERP usw. möglich sind.

Registrierung

Um Rechnungen gemäß den ungarischen Rechtsvorschriften einzuliefern, ist eine Registrierung über das NAV-System notwendig.

Für Unternehmen aus dem DACH-Raum bedeutet dies: der Vertreter der ungarischen Niederlassung muss diese Registrierung durchführen und anschließend einen technischen Administrator im System anlegen. Mit Hilfe der Zugangsdaten dieses technischen Administrators kann ein EDI-Dienstleister wie ecosio dann die nächsten Einrichtungsschritte durchführen und mit den Tests starten.

Für Entwickler steht eine eigene Testplattform zur Verfügung.

Fragen

Sie haben noch Fragen zum Thema e-Rechnung in Ungarn oder sind auf der Suche nach einer Lösung zur automatischen Übermittlung von Rechnungsdaten an das ungarische System? Zögern Sie nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter!


Teile diesen Blog-Post:


Themen: Elektronische Rechnung  EDI-Anbindung 

Ähnliche Artikel: