ebInterface 4.1 - Was ist neu?
Veröffentlicht am von

In der letzten Arbeitskreissitzung des Arbeitskreises e-Billing von AustriaPRO wurden die letzten Änderungen für den ebInterface 4.1 Standard beschlossen, der ab sofort auch für die Einlieferung von elektronischen Rechnungen an den Bund verwendet werden kann. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

ebInterface-Logo

ebInterface-Logo

Hintergrund für die Veröffentlichung von Version 4.1 waren neue Anforderungen von Rechnungsstellern, die sich im Rahmen der Umsetzung der elektronischen Rechnung an den Bund herausgestellt haben. Hier die wichtigsten Änderungen im Vergleich zu ebInterface 4.0 im Überblick. Für eine detaillierte Beschreibung des Standards siehe die offiziellen Dokumente auf ebinterface.at.

Hinweis: Wenn Sie keinen XML-Schema-technischen Hintergrund haben, sollten Sie jetzt lieber zu lesen aufhören. Oder vorher ein paar Hintergrundinfos zu XML Schema einholen.

Immer noch dabei? Hier die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Änderungen am complexType AddressIdentifierType

  • Die Umsetzung des complexTypes AddressIdentifierType wurde dahingehend geändert, dass nun xs:string erweitert wird und nicht mehr mixed content verwendet wird.
  • Implikation: Diese Änderung ist eher XML-Schema kosmetischer Natur

Änderung am complexType AddressType

  • Das Element AddressIdentifierType in einer Address darf nun beliebig oft vorkommen.
  • Implikation: Dadurch können nun zu einer Adresse beliebig viele zusätzlich Identifier wie beispielsweise GLN, DUNS, sowie selbst gewählte Identifier angegeben werden.

Streichung von AlphaNumType und Adaptierung von AlphaNumIDType

  • Der complexType AlphaNumType wurde entfernt und durch xs:string ersetzt.
  • Der auf dem AlphaNumType basierende AlphaNumIDType wurde in IDType umbenannt und die Länge des Strings auf 255 beschränkt.
  • Zusätzlich wurde ein weiterer Typ ID35Type eingeführt, der für Strings mit der maximalen Länge 35 verwendet werden kann.
  • Implikation: IDs sind nun nicht mehr auf Ziffern und Buchstaben beschränkt, sondern können auch weitere Zeichen wie Bindestriche etc. enthalten

Änderung von BICType

  • Der reguläre Ausdruck für einen BICType wurde korrigiert.
  • Implikation: BICs können nun korrekt abgebildet werden.

Berechnungsvorgaben ergänzt

  • Bei Elementen die sich aus dem Inhalt von anderen Elementen berechnen wird nun explizit angegeben wie die Berechnung erfolgt. Entsprechende Kommentare sind mit „Berechnung“ gekennzeichnet.
  • Implikation: Für ebInterface-Umsetzer wird nun anschaulich erklärt wie sich die einzelnen Positionen rechnerisch zusammensetzen

Kommentarelemente bei Reduction­And­Surcharge­ListLine­ItemDetails und Reduction­And­SurchargeDetails

  • Bei Aufschläge und Rabatten auf Zeilen- bzw. auf ROOT-Ebene wurde ein Comment-Element aufgenommen, in welchem der Grund für den Rabatt bzw. für den Aufschlag angegeben werden kann.
  • Implikation: Vor allem bei vielen Rabatten und Auschlägen war bisher nicht klar, welcher Rabatt bzw. Aufschlag denn nun konkret was abbildet. Durch das Kommentarfeld können Rabtte und Aufschläge nun mit aussagekräftigen Beschreibungen versehen werden.

Neues Attribut zur Anzeige einer Rechnungskopie

  • Das ROOT-Element Invoice verfügt nun über eine neues Attribut IsDuplicate, mit Hilfe dessen eine Rechnungskopie angezeigt werden kann.
  • Implikation: Mit Hilfe von IsDuplicate kann bei Ausstellung einer Rechnungskopie diese nun konkret als Kopie markiert werden.

Anpassung und Erweiterung des complexTypes PaymentMethod

  • Statt xsi:type wird nun ein xs:choice verwendet.
  • Zusätzlich wurde das SEPA-Lastschriftverfahren als PaymentMethod aufgenommen.
  • Implikation: Vor allem für ebInterface-Umsetzer ist die Verwendung von xs:choice im Vergleich zu xsi:type einfacher (zB dann wenn Tools zur automatischen Generierung von entsprechenden Klassen wie JAX-B verwendet werden).

Neues Comment Element auf ROOT-Ebene

  • Auf der ROOT-Ebene des Dokuments wurde ein Comment-Element eingefügt, in welchem beliebige Kommentare und Anmerkungen zur Rechnung in Freitextform gespeichert werden können.
  • Implikation: Anmerkungen zur Rechnung oder zusätzliche Informationen in Freitext-Form können in diesem Feld einfach abgebildet werden.

Neues Kapitel „Anwendungsempfehlungen“

  • Es wurde ein neuer Abschnitt „Anwendungsempfehlungen“ aufgenommen, in welchem die Verwendung von Gutschriften erläutert wird.
  • Implikation: Die Verwendung von Vorzeichen für Beträge in Rechnungen und Gutschriften wird nun einheitlich geregelt.

Neues Element PayableAmount und BelowTheLineItems

  • Um nicht-steuerrelevante Beträge wie Verzugszinsen, Drittleistungen usw. abzubilden, wurde in der Details-Sektion ein neues Element BelowTheLineItems für Drittleistungen, Verzugszinsen und andere nicht steuer-relevante Daten eingeführt.
  • Zusätzlich existiert nun auf ROOT-Ebene ein weiteres Element PayableAmount, das den zahlbaren Betrag angibt. Dieser kann bei Vorhandensein von BelowTheLineItems vom Rechnungsbruttobetrag (TotalGrossAmount-Element) abweichen.
  • Implikation: Die Abbildung von Verzugszinsen, Drittleistungen, etc. ist nun einfach möglich.

Unterscheidung zwischen Tax und TaxExemption auf ListLineItem-Ebene

  • Auf ListLineItem-Ebene gibt es die Möglichkeit entweder Tax oder TaxExemption anzugeben. Dadurch können steuerbefreite Rechnungspositionen angegeben werden.
  • Auf ROOT-Ebene wurde die Struktur von Tax entsprechend adaptiert, sodass sowohl VAT als auch TaxExemption Summeneinträge abgebildet werden können.
  • Implikation: Steuerbefreite Rechnungspositionen können nun einfach angegeben werden.

Neuer abstrakter Supertyp für InvoiceRecipient, OrderingParty und Biller

  • Für die drei Typen InvoiceRecipient, OrderingParty und Biller wurde ein neuer gemeinsamer Supertyp AbstractPartyType eingeführt. Dadurch ändert sich die Reihenfolge der Kindelemente im XML geringfügig.
  • Implikation: Diese Änderung ist eher XML-Schema kosmetischer Natur

BillersInvoiceRecipientID nun optional

  • Die Angabe von BillersInvoiceRecipientID in einem InvoiceRecipient ist nun optional.

ConsolidatorsBillerID entfernt

  • Das Element ConsolidatorsBillerID bei Biller wurde entfernt. Bei Bedarf ist eine Abbildung über das Element FurtherIdentification weiterhin möglich.

Weitere Verwendung des Elements FurtherIdentification

  • Das Element FurtherIdentification ist nun nicht mehr nur in Biller verfügbar sondern auch in InvoiceRecipient und OrderingParty.
  • Implikation: Dadurch können nun auch in InvoiceRecipient und in OrderingParty zuätzliche Identifier wie Firmenbuchnummer, DVR Nummer, etc. angegeben werden

Anpassung des complexTypes Reduction­And­Surcharge­ListLine­ItemDetailsType

  • Auf ListLineItem-Ebene können nun sowohl Rabatte (Reduction) als auch Aufschläge (Surcharge) gemischt angegeben werden.
  • Implikation: Bisher war nur die Angabe von Aufschläge oder Rabatten möglich. Nun können auch beide Element gemischt angegeben werden.

Aufnahme von Codelistenempfehlungen

  • Im Appendix der ebInterface Dokumentation finden sich Empfehlungen für Codelisten für Steuerbefreiungsgründe und Mengeneinheiten. Um auf Seiten des Empfängers eine automatische Verarbeitung zu ermöglichen, wird die Verwendung der ebInterface-Codelisten empfohlen.

Neues Attribut BaseQuantity bei UnitPrice

  • Auf ListLineItem-Ebene verfügt das Element UnitPrice nun über ein Attribut BaseQuantity. Dadurch kann angegeben werden, auf welche Basismenge sich der Nettoeinzelpreis bezieht.
  • Implikation: Mit Hilfe des neuen Attributs können nun auch Preise für eine höhere BaseQuantity als 1 angegeben werden. zB 5 EUR für 500 Stk. Wird das Attribut BaseQuantity nicht angegeben, so wird immer eine BaseQuantity von 1 angenommen.

Neues Element RelatedDocument auf ROOT-Ebene

  • Auf ROOT-Ebene dient das Element RelatedDocument zur optionalen Angabe von weiteren ebInterface-Dokumenten, auf welche das aktuelle ebInterface-Dokument referenziert.
  • Implikation: Ein Anwendungsbereich ist zum Beispiel eine Endabrechnung, bei der auf mehrere vorangegangene ebInterface-Teilrechnungen verwiesen werden kann.

Neues Element CancelledOriginalDocument

  • Um mit einem ebInterface-Dokument ein vorangegangenes ebInterface-Dokument zu stornieren, kann das neue Element CancelledOriginalDocument auf ROOT-Ebene verwendet werden. Dabei ist die Angabe der Rechnungsnummer und des Rechnungsdatums verpflichtend.
  • Implikation: Dieses Element ersetzt das bisherige Attribut CancelledOriginalDocument im ROOT-Element. Das Attribut CancelledOriginalDocument wurde daher entfernt.

PaymentReference wurde SEPA-tauglich gemacht

  • Die Zahlungsreferenz innerhalb der UniversalBankingTransaction wurde auf 35-Stellen erweitert um SEPA-kompatibel zu sein. Auch das Prüfsummenattribut wurde auf 4 Stellen erweitert.
  • Implikation: SEPA Zahlungen können nun korrekt abgebildet werden.

Unterstützung für OtherVATableTax

  • Zur Abbildung von Steuern, die selbst wieder der Umsatzsteuer unterliegen (Biersteuer, Mineralölsteuer, usw.), wurden auf LineItem und auf ROOT-Ebene zwei neue Elemente eingeführt: OtherVATableTaxListLineItem und OtherVATableTax
  • Implikation: Zusätzliche Steuern können nun korrekt abgebildet werden Fragen zum neuen Standard ebInterface 4p1? Posten Sie Ihre Frage im ebInterface Forum oder schreiben Sie uns unter .


Themen: ebInterface  Elektronische Rechnung  Elektronische Rechnung an den Bund (ER>B) 

Ähnliche Artikel: